Benjamin Britten: The Rape of Lucretia

Premiere
5. Oktober 2024
Kammeroper op. 37 (1946/47) Libretto: Ronald Duncan nach dem Theaterstück von André Obey

Ein Jahr nach dem Zweiten Weltkrieg hat Benjamin Britten seine Oper "The Rape of Lucretia" geschrieben. Im Hinblick auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Opernhäuser im Europa der Nachkriegszeit konzipierte Britten ein Werk, das mit wenig Aufwand und einem kleinen Ensemble auskommt. Das Orchester beschränkte er auf 12 Musiker, SängerInnen werden insgesamt acht gebraucht. Inhaltlich geht es in "The Rape of Lucretia", früher übersetzt mit "Der Raub der Lucretia", nicht um einen Raub, allenfalls um einen Raub der Ehre. Im von Etruskern besetzten Rom wetten römische Offiziere um die Treue ihrer Ehefrauen. Nur Lucretia lässt sich nicht verführen, wird vergewaltigt und begeht schließlich Selbstmord.
Im Zentrum des Geschehens steht die Vergewaltigung der tugendhaften Lukretia. Titus Livius erzählt es, 25 vor Christus, in seiner "Römischen Geschichte", schon als Exempel einer ferneren Vergangenheit: Wie zur Zeit der etruskischen Herrschaft über Rom der Etruskerprinz Tarquinius die Frau des Römers Collatinus zum Ehebruch zwingt und diese sich, befleckt doch unschuldig, ein Messer ins Herz sticht. Dem späteren Christentum war der Fall Lukretia teuer, trotz des bleibenden Skandalons des Freitods. Indes, die Sünde verwehte sozusagen in höhere Sphären, sogar in die allerhöchste; ließ sich die reine Lukretia doch als Quasi-Präfiguration für den Opfertod Christi selbst ausdeuten. Das Blut wäscht die Sünde ab, ein Selbstopfer im Namen des Heils.
Es kann auf den ersten Blick überraschen, dass Benjamin Britten sich 1946, der Krieg war eben vorbei, gerade die antike Reinheitstragödie der Lukretia als Stoff einer Kammeroper vornahm, ein Jahr nach der gewaltigen Wiederbelebung der britischen Oper mit "Peter Grimes". Und nicht nur dies: Ronald Duncans Libretto schreibt die Tradition der christlichen Ausdeutung der vorchristlichen Geschichte höchst explizit fort. Denn Duncan und Britten führten zwei Beobachter ein, einen weiblichen und einen männlichen "Chorus", die die Szenen kommentieren. "Durch Augen", singen sie, "die mit Christi Tränen weinten". Schon den Zeitgenossen schien das skandalös. Umso schwieriger der heutige Umgang mit den Jesus-der-Retter-Gesängen, die Britten den Deutern der Szene in den Mund legte, und sei es noch so verführerisch komponiert...

 
Programmbenjamin britten (1913-1976)
The Rape of Lucretia (1946/47)

Beteiligte
Klaus Simon Musikalische Leitung / Klavier
joachim rathke regie
claudia spielmann-hoppe ausstattung
cornelius bauer dramaturgie
hyunjung kim Musikalische assistenz: korrepetition
yves scheuring musikalische assistenz: dirigat
lilli oeverink regieassistenz und abendspielleitung
ann-marie najderek ausstattungsassistenz und requisite

Besetzung
daniel johannsen male chorus
siri karoline thornhill female chorus
sibylle fischer lucretia
leonor pereira pinto lucia
barbara ostertag bianca
ejnar Čolak tarquinius
ekkehard abele junius
david rother collatinus
bewegungschor der opera factory freiburg

Holst-Sinfonietta
martina roth flöte/piccolo/altflöte
alexander ott oboe/englischhorn
lorenzo salvá peralta Klarinette/bassklarinette
robert oros fagott
hannah rottmayer horn
lee ferguson pauken und schlagzeug
julia weissbarth harfe
sylvia oelkrug und cornelius bauer violine
katharina schmauder viola
philipp schiemenz violoncello
Markus lechner Kontrabass

Newsletter