Ullmann: Der Kaiser von Atlantis & Schreier: Atlantis

Premiere
13. Oktober 2018
Kammeroper von Viktor Ullmann mit Prolog und Epilog von Anno Schreier

 Für ihre diesjährige Opernproduktion hat sich die Opera Factory Freiburg für Viktor Ullmanns Kammeroper Der Kaiser von Atlantis entschieden, welche 1943-1944 im KZ Theresienstadt entstand. Angesichts dieses Entstehungsrahmens erscheint der Stoff des Bühnenwerkes ob seiner zeitgenössischen Bezugnahme geradezu tollkühn gewählt: Die Titelfigur ist ein willkürlich schlachtender omnipotenter Herrscher, doch selbst ein solcher Tyrann bedarf eines Komplizen – nämlich des Todes. Aber dieser verweigert just dem, der ihm so reiche Ernte brachte, die Gefolgschaft...

Die Opera Factory Freiburg führt Ullmanns Kammeroper (5 Sänger, 14 Instrumente) ab dem 13. Oktober 2018 im Freiburger E-Werk in insgesamt fünf Vorstellungen auf. Eine wie immer handverlesene Besetzung international renommierter Sänger/innen wird begleitet von der Holst-Sinfonietta und musikalisch geleitet von Klaus Simon. Joachim Rathke (Regie), in Freiburg bereits bestens bekannt (Kein Ort. Nirgends, L’Heure espagnole, The Carbon Copy Building), steht vor der Herausforderung, dieses Werk heute in einer unserer Zeit angemessenen Weise aufzuführen, ohne es platt zu aktualisieren.

Eine in Kälte erstarrte Welt, eine postapokalyptische Gesellschaft, in welcher alle Grausamkeit schon einmal vorgekommen ist, bildet dabei den Rahmen, innerhalb dessen die Figuren den Kaiser von Atlantis quasi als Zeitvertreib spielen. Hierzu wird Ullmanns Werk durch die Uraufführung des Auftragswerks Atlantis vom bekannten Karlsruher Komponisten Anno Schreier umrahmt, das als Vor- und Nachspiel zum Kaiser von Atlantis fungieren wird. Weitere Musik Viktor Ullmanns wird in Gestalt von fünf Liedern (teilweise arrangiert von Klaus Simon für Ensemble – ebenfalls als Uraufführung) in die Oper integriert. So wird Ullmanns kurzes Stück zu einem kompletten Theaterabend über eine Welt, wie sie nicht sein sollte, dabei davon träumend, wie sie vielleicht besser sein könnte.

 
Musikalische LeitungKlaus Simon
RegieJoachim rathke
AusstattungMelanie Kintzinger
DramaturgieCornelius Bauer
AusstattungsassistenzLena Amberger

Solisten Ekkehard Abele Bariton
Nikolaus Meer Bass
Keith Bernard Stonum Tenor
Lena Kiepenheuer  Sopran
Sybille Fischer Sopran
Holst-Sinfonietta



Newsletter