Fake and Error: Luke Bedford und Claudio Monteverdi

Published:
16 September 2016
Die Opera Factory Freiburg präsentiert die deutsche Erstaufführung von Luke Bedfords »Through His Teeth«, das mit Claudio Monteverdis »Il Combattimento« kombiniert wird.

In ihrer neuen Musiktheaterproduktion spannt die Opera Factory Freiburg vom 8. bis 16. Oktober 2016 im E-Werk Freiburg einen Bogen über fast 400 Jahre Operngeschichte: Sie kombiniert die Kammeroper Through His Teeth (2014) des jungen britischen Komponisten Luke Bedford als Deutsche Erstaufführung mit Claudio Monteverdis dramatischem Madrigal Il Combattimento di Tancredi e Clorinda (1624). Monteverdis Musik wird hierfür von Klaus Simon für das von Bedford verwendete Instrumentarium neu eingerichtet.

Beide Stücke erzählen einen erbitterten Kampf der Geschlechter: Wird in Bedfords Stück eine Frau materiell, psychisch und sexuell abhängig von einem notorisch lügenden Mann, begegnet sich bei Monteverdi ein Liebespaar aus verfeindeten Kriegslagern auf dem Schlachtfeld des Ersten Kreuzzugs und bekämpft sich unerkannt bis zum Tod. In beiden Stücken steht zentral eine Erzählerinstanz kommentierend und beschreibend zwischen Mann und Frau. Die Kombination beider musikalisch äußerst gegensätzlicher Werke konfrontiert das scheinbar Unvereinbare. Bedford und Monteverdi begegnen sich auf Augenhöhe ebenso wie die beiden inhaltlich so verschiedenen, formal jedoch so verwandten Erzählungen.

Der Regisseur Hendrik Müller wird hierbei nach Korngolds Die stumme Serenade und Viviers Kopernikus seine dritte Arbeit mit der Opera Factory Freiburg zeigen. Die Ausstatterin Claudia Doderer und die Solisten Siri Karoline Thornhill, Sirin Kilic und Georg Gädker werden ihr Debüt bei der Opera Factory Freiburg geben. Als Instrumentalensemble fungiert die Holst-Sinfonietta unter Klaus Simon.

Der Vorverkauf läuft wie gewohnt über http://tickets.operafactory.de, das E-Werk Freiburg und den BZ-Kartenservice (Tel. 0761-4968888). Weitere Informationen sowie alle Termine finden sich hier.

prev This is record 4 out of 27. next

Newsletter